Scroll to top
© 2018, Yazoo Unofficial Website. All rights reserved.

Yazoo – The Synth Clowns


The new "dream couple" of rock reminiscent of Laurel and Hardy.

Notice: This article is translated from German. See the original German article below.

Laurel and Hardy trimmed to punk – that could be Alf and Vince of Yazoo. At least so they look at first glance. A couple that does not seem to match. Alf is a about a head bigger than Vince with his 1.68 m. She also weighs at least twice as much as her petite partner. Her real name is Genevieve Alison Jane Moyet.

“My father was a Frenchman, and I’ve been called Alf since school, because the other children found my name was too long and difficult,” says Alf.

But she does not look like an elf, actually more like a grandmother. Her black, ankle-length dresses she seems to buy at a flea market, and when she binds a cloth into the red-colored hair, she looks like a cleaning lady. The make-up and the chains around her neck doesn’t help either.

“I know, but that’s just my style. I love this Granny look. It suits me,” said Alf. So she swings in her English home town Basildon on a motorbike and hisses through the small town near London.

Vince is on the back – but that’s about all that connects the two in private. “There is no question of love between us,” says Alf. She talks incessantly while Vince prefer to crawl into a corner and fall asleep.

Usually he leaves the curtain down – the light blonde strand of hair on his forehead, which now extends to the chin. For two years he has not seen a hairdresser. Vince looks like he was put under the mower.

If someone wants to photograph him, he grimaces, as if he wanted to apply for a job with the photos as a brakeman on the ghost train. He stretches out his tongue, grabs with both hands under the eyes, pulling the eyelids down, begins to squint pushes the tongue like a monkey behind the lower lip – Son of Frankenstein. “That annoys the photographer. Everybody wants to be particularly pretty. I do not,” he says.

Also privately Vince likes playing the role of sleazy child. The sweater is too wide and too long, faded jeans are stuffed, splints and stockings he did not have to. Only friends can see that he is a millionaire.

Vince is the master of the synthesizer and computer sounds. Even his former friends from Depeche Mode, he helped with his musical ideas to success. Now he conceded alone.

Alf he hired because of her dark blues voice. She now also writes some lyrics. The two have known each other for years.

“We went to school together in the Layndon High Road and was in the school orchestra. I played oboe in the back row, Vince played violin in the first,” remembers Alf. After that, the two saw each other no more, only through a newspaper ad they got back together.

K. E. Siegfried

*

ORIGINAL GERMAN ARTICLE:

Yazoo – Die Synthi-Clowns

Das neue “Traumpaar” des Rock erinnert an Dick & Doof.

Dick und Doof auf Punk getrimmt – das könnten Alf und Vince von Yazoo sein. So sehen sie jedenfalls auf den ersten Blick aus. Ein paar, das überhaupt nicht zusammenzupassen scheint. Alf ist um gut einen Kopf grösser als Vince mit seinen 1,68 m. Sie wiegt auch mindestens doppelt soviel wie ihr zierlicher Partner. Ihr richtiger Name ist Genevieve Alison Jane Moyet.

“Mein Vater war Franzose; Alf werde ich seit meiner Schulzeit genannt weil den anderen Kindern mein Name zu lang und zu schwierig war”, erzählt Alf.

Aber wie eine Elfe sieht sie nicht auf, eher schon wie ihre eigene Grossmutter. Ihre schwarzen, knöchellangen Kleider scheint sie beim Trödler zu kaufen, und wenn sie in die rotgefärbten Haare ein Tuch bindet, sieht sie aus wie eine Putzfrau. Da hilft auch nicht, dass die stundenlang vor dem Spiegel steht und sich schminkt, Ketten trägt.

“Ich weiss, aber das ist eben mein Stil. Ich liebe diesen Oma-Look. Das passt zu mir”, erzählt Alf. So schwingt sie sich auch in ihrer englischen Heimatstadt Basildon auf schwere Maschinen und zischt durch die Kleinstadt in der Nähe Londons.

Hinten drauf Vince – aber das ist auch schon alles, was die beiden privat verbindet. “Von Liebe kann zwischen uns keine Rede sein”, betont Alf. Sie redet pausenlos, während Vince sich lieber in eine Ecke verkriecht und sich schlafend stellt.

Meistens lässt er dann auch die Gardine runter – die hellblonde Haarsträhne über seiner Stirn, die inzwischen bis zum Kinn reicht. Seit zwei jahren hat er keinen Friseur mehr gesehen. Seine Haare müssen jeden Morgen beim Rasieren dran glauben. Dafür sieht Vince aus, als sei er unter den Rasenmäher geraten.

Will ihn jemand fotografieren, schneidet er Grimassen, als wolle er sich mit den Fotos um einen Job als Bremser auf der Geisterbahn bewerben. Er streckt die Zunge raus, greift sich mit beidem Händen unter die Augen, zieht die Lider nach unten, fängt an zu schielen, schiebt die Zunge wie eine Affe hinter die Unterlippe – Frankensteins Sohn sah gegen Vince noch wie Mr. Universum aus. “Das ärgert die Fotografen. Jeder will besonders hübsch sein. Ich nicht”, meint er.

Auch privat gefällt sich Vince in der Rolle des Schmuddelkindes. Der Pullover ist zu weit und zu lang, die verwaschenen Jeans sind gestopft, und Strümpfe schient er gar nicht zu besitzen. Dabai halten ihn Freunde längst für einen Millionär.

Vince ist der Meister der Synthesizer- und Computerklänge. Schon seinen früheren Freunden von Depeche Mode verhalf er mit seinen musikalischen Einfällen zum Erfolg. Jetzt kassiert er allein.

Alf engagierte er wegen ihrer dunklen Blues-stimme. Sie schreibt jetzt auch einige Texte. Die beiden kennen sich schon seit Jahren.

“Wir besuchten zusammen die Schule in der Layndon High Road und waren im Schulorchester. Ich spielte Oboe in der letzten Reihe, Vince spielte Geige in der ersten”, erinnert Alf. Danach sahen sich die beiden nicht mehr, erst durch eine Zeitungsanzeige kamen sie vor etwas einem Jahr wieder zusammen.

K. E. Siegfried

Original article printed in German magazine Bravo on December 2nd 1982. Reproduced without permission for non-profit use only.

Related posts